Wetterextreme in Deutschland 2017/2018

  - 3 mins read   - Alexander Günther

Deutschland zwischen Niedrig- und Hochwasser, zwischen Dürre und Starkregen

Die Meldungen zu Hochwasser, Dürre oder Starkregen häufen sich in den Medien. Allein in den letzten beiden Jahren 2017/2018 kam es zu etlichen Extremwetter-Ereignissen in Deutschland.

2017 war das Jahr der lokalen Starkniederschläge. In der Region Berlin-Brandenburg (Niederschlag Berlin-Tempelhof) erlebten die Menschen den nassesten Sommer seit Beginn der Messungen [1]. Das extreme Wetter verursachte dabei einen Schaden von 600 Millionen Euro. Auch im Harz brachte das Tief “Alfred” vielerorts starken Dauerregen und damit verbundene Überflutungen (Pegel & Niederschlag bei Wernigerode). Flüsse traten über ihre Ufer, viele Wanderwege wurden beschädigt und die Talsperre bei Wernigerode lief über [2]. In Köln hatte vor allem der Westen der Stadt mit den extremen Wassermassen zu kämpfen (Niederschlag Köln). Flüge mussten verschoben werden, Züge fielen aus und das U-Bahn-Netz stand teilweise unter Wasser [3].

Niederschlag Berlin Tempelhof

Das Jahr 2018 startetet mit einem großen Küsten-Abbruch auf Rügen, der unter anderem durch starke Regenfälle ausgelöst wurde (Niederschlag Rügen) [4]. Mitte des Jahres war dagegen dann die Rede von einer Jahrhundert-Dürre, die dramatische Auswirkungen auf die Landwirtschaft und den Wasserhaushalt hatte (Niederschläge ausgewählter Standorte in Deutschland). Die Ernte von Kartoffeln, Raps, vor allem aber von Heu und Getreide fiel 2018 aufgrund des Wassermangels unterdurchschnittlich aus [5]. In Berlin kämpfte man lange Zeit mit der Herausforderung, die Stadt überhaupt noch mit Wasser versorgen zu können [6]. Auch die Schifffahrt auf den Wasserstraßen des Bundes, z.B. auf dem Rhein, stand vor großen Problemen (Pegelstände Rhein). Schiffe konnten mitunter wochenlang nicht aus Binnenhäfen auslaufen [7]. Dies führte unter anderem zu einem rapiden Anstieg der Benzin-, Diesel- und Heizölpreise (Dieselpreise in Deutschland) [8]. Ende des Jahres war dann schon wieder von Hochwasser am Rhein und damit verbunden Einschränkungen des Schiffsverkehrs die Rede [9].

Rhein-Pegel Köln

Müssen wir auch in Zukunft immer öfter mit extremen Umweltereignissen rechnen? Treten Wetterphänomene mit zunehmender Häufigkeit in lokal begrenzten Gebieten auf? Um diese Fragen besser beurteilen zu können, arbeitet die PIKOBYTES GmbH an den Datenportalen von morgen, z.B. dem OpenSensorWeb. Durch die grenz- und zuständigkeitsübergreifende Integration von Umweltdaten u.a. zu den Themen Wasser, Meteorologie oder Luftqualität arbeiten wir daran, den Zugriff und die Nutzung von Umweltdaten für Experten und Laien so leicht wie möglich zu machen. Außerdem engagieren wir uns in Projekten – z.B. in SmartRain – mit dem Ziel, bestehende Messnetze weiter zu verdichten und damit ein hochaufgelöstes Bild unserer Umwelt zu genieren. Wir helfen unseren Kunden bei der Anforderungserhebung, der Entwicklung von Messsystemen und der Analyse und Inwertsetzung hochaufgelöster Umweltdaten.

Quellen

[1] Starkregen Berlin 2017

[2] Hochwasser / Starkregen Harz 2017

[3] Starkregen Köln 2017

[4] Küstenabbruch Rügen 2018

[5] Erntebericht 2018

[6] Wassermangel in Berlin 2018

[7] Niedrigwasser / Schifffahrt 2018

[8] Niedrigwasser / Benzinpreis 2018

[9] Hochwasser Dezember 2018

weitere Links zur Dürre 2018